17.12.2020 – Information
News teilen:

„Mit InduGrid nehmen wir ein Stück Zukunft vorweg!“

Energieaustausch zwischen Industriebetrieben kann wesentlich zu CO2-Reduktion und besserer Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Das Forschungsprojekt „InduGrid“ schafft dafür eine einzigartige Plattform. Wels Strom kommt dabei eine zentrale Rolle zu.

Das Projekt ist Vorreiter bei den neuen europäischen Konzepten der Energiegemeinschaften und eröffnet damit neue Möglichkeiten für die industrielle Energiewende. Es vernetzt Industrieunternehmen, die vom Energietausch bei Strom, Wärme und Kälte profitieren wollen, mit Unternehmen, die dafür neue Dienstleistungen entwickeln. Unter den 20 Projektpartnern finden sich unter anderem Großunternehmen wie Gerstl Bau, Rübig, Fronius International und Starlim Spritzguss. 
Auch Forscher von der Fachhochschule OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH und der Technischen Universität Wien sowie die öffentliche Hand sind dabei. An den drei Standorten Wels, Betriebsbaugebiet Ennshafen und Hagenberg werden Energiegemeinschaften getestet und auf Simulationsbasis abgebildet. 

„Wels Strom spielt als einziger Energieversorger im hochkarätig besetzten Mitglieder-Team des InduGrid Projektes eine zentrale Rolle“, unterstreicht Bereichsleiter Ing. Lothar Müller. „Gemeinsam mit unseren größten Stromkunden und der Wissenschaft erproben wir Modelle rund um die Themen Energietausch und -optimierung. Wir setzen damit frühzeitig auf den Zukunftstrend Energiegemeinschaften und leisten einen weiteren wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit.“

Auch DI Franz Gruber, MBA, Geschäftsführer von Wels Strom, ist überzeugt, „dass wir mit InduGrid ein Stück Zukunft vorwegnehmen. Das unterstreicht unseren Anspruch als Versorger, bei technischen Neuerungen stets vorne mit dabei zu sein. Forscherfreude und Forschergeist waren bei uns immer schon sehr gut ausgeprägt. In der Zusammenarbeit mit den Projektpartnern erreichen wir etwas, was wir im Haus allein nicht erreichen würden.“ 
Das Unternehmen engagiere sich gerne bei visionären Projekten: „Weil wir flotte Strukturen haben, flexibel sind und jeder unserer Mitarbeiter sehr breit aufgestellt ist.“ 
 
 

Bei InduGrid laufen die Fäden in der Fachhochschule Wels zusammen (von links): Ing. Martin Taubinger, Produktentwicklung Vertrieb Wels Strom, Projektleiter DI Dr. Gerald Steinmaurer, FH Wels, Ing. Lothar Müller, MSc, Bereichsleiter Wels Strom.

Zurück

Verwandte Themen

Information

„Diese Gutscheine von Wels Strom helfen uns enorm“

Stromgutscheine im Gesamtwert von 3000 Euro hat Wels Strom an drei Sozialeinrichtungen übergeben: an die „Volkshilfe Triangel“, das „Soziale…

Weiterlesen
Information

Neuerlich bestätigt: 100% Ökostrom bei Wels Strom

Die von E-Control vorgeschriebene Stromkennzeichnung gibt den Konsumenten die Möglichkeit, den Energiemix ihres Stromanbieters transparent…

Weiterlesen
Kraftwerk Traunleiten Wels Strom
E-Tankstellen Netz in Wels
Information

Wels hat die höchste Stromtankstellendichte

Wels Strom ist bei der E-Mobilität nach wie vor Tempomacher: Wels weist mit 49 Ladestationen das dichteste E-Tankstellennetz aller österreichischen…

Weiterlesen
Information

Ein Paradies vom Feinsten: Wels Strom eröffnet Naturerlebnisweg Traunleiten

Das Naherholungsgebiet rund um das neue Kraftwerk Traunleiten ist um eine Attraktion reicher: Wels Strom hat für Jung und Alt einen Natur-Erlebnisweg…

Weiterlesen

Mehr zu News