Ihr Weg zur Energiegemeinschaft

01 Konzeption

  • Vor der Gründung einer Energiegemeinschaft ist es ratsam, sich intensiv in die Thematik einzuarbeiten und bereits hier frühzeitig die ersten Gespräche mit potentiellen Mitgliedern zu führen. So können im Vorfeld bereits die Erwartungshaltungen und Möglichkeiten abgeklärt werden. Unter anderem sind folgende Fragen zu klären:

    - Was ist der Zweck der Energiegemeinschaft?
    - Wer macht mit?
    - Welcher Teilnehmer ist in welcher Rolle (Erzeuger und/oder Verbraucher?
    - Welche Erzeugungsanlagen gibt es? Können / Müssen die Kapazitäten erweitert werden?
    ​​​​​​​- Decken sich Energieverbrauch und -erzeugung? Oder gibt es Lücken?
    ​​​​​​​
  • Danach sollte auch mit dem Netzbetreiber ein Gespräch geführt werden. Dieser kann abklären, ob die geplanten Teilnehmer für eine lokale oder regionale Gemeinschaft in Frage kommen. Wenn die eww Gruppe Ihr Netzbetreiber ist, können die potentiellen Mitglieder im Kundenportal eine Sofortauskunft machen oder diese per E-Mail anfordern. (Achtung: Bei Beantragung per E-Mail kann es zu 14 Tagen Bearbeitungszeit kommen)
  • Konzeption: Nun müssen die Informationen konkretisiert und verschriftlicht werden. Hier wird die Art der Gemeinschaft, die Organisationsform und die Modalitäten der Abrechnung festgelegt. Hier empfehlen wir auf alle Fälle, externe Expertise hinzuziehen. Das Konzept hat entscheidenden Einfluss auf den Erfolg und die Dauerhaftigkeit der Gemeinschaft.

Sie brauchen hier Unterstützung? Gerne unterstützen wir Sie mit unserem Servicepaket „Beratung und Konzeption"

02 Gründung

Gemeinsam gründen die Mitglieder die Energiegemeinschaft gemäß der Konzeption. Diese kann zum Beispiel ein Verein oder eine Genossenschaft sein. Mit diesem Schritt wird die Gemeinschaft handlungsfähig und kann die weiteren Schritt setzen.

03 Umsetzung

  • Als erstes muss sich die Gemeinschaft unter ebUtilites als Marktteilnehmer registrieren und erhält eine sogenannte Marktpartner-ID (RC-Nummer). Diese RC-Nummer ist dem Netzbetreiber bekannt zu geben.
  • Mit der Bekanntgabe der ID muss mit dem Netzbetreiber ein GEA-Vertrag abgeschlossen werden. Mit dem gegenseitigen Unterzeichnen des Vertrags ist die Anmeldung der Energiegemeinschaft beim Netzbetreiber offiziell abgeschlossen.
  • Im letzten Schritt der Phase 3 erfolgt die Anmeldung der Energiegemeinschaft im EDA-Portal. Dieses Portal ist eine kostenlose Webplattform zur Abwicklung von Prozessen für Energiedienstleister und Energiegemeinschaften. Hier werden die Strommengen der innergemeinschaftlichen Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen übermittelt. Die Daten sind u. a. für die Abrechnung notwendig. Über dies Plattform findet auch die An- und Abmeldung von Teilnehmern durch die EEG statt. Alternativ kann auch ein Dienstleister mit Empfang, Übertragung und Abrechnung der Daten beauftragt werden. Der Netzbetreiber kümmert sich um die technische Voraussetzungen (z. B. Smart Meter-Einbau, Sicherstellung einer stabilen Daten-Kommunikation) für die von der Gemeinschaft angemeldeten Teilnehmer. Anschließend geht die Gemeinschaft mit den ersten Verbrauchs- und Einspeisezählpunkten in Betrieb.

Sie brauchen hier Unterstützung? Gerne unterstützen wir Sie mit unserem Servicepaket „Registrierung und Umsetzung“

04 Servicierung

Je nach Umfang und Aufbau der EEG können Sie entscheiden, ob wir für Sie den laufenden Betrieb managen dürfen oder ob Sie diesen selbst betreuen wollen.

Downloads Ökostrom teilen

Downloads Bürgerenergiegemeinschaft

Weiterführende Infos

Notwendige Dokumente

  • Chekliste
  • Vetrtragsvorlagen

Wichtige Links

Weiterführende Infos