10.000 weitere Bäume und neue Blumenwiesen in Traunleiten

03.07.2020  –  Information

Für Wels Strom ist der kompromisslose Schutz von Flora und Fauna im Bereich der Wasserkraftwerke eine Herzensaufgabe. In Traunleiten wurden nun mehr als 10.000 Bäume und Sträucher gepflanzt, neue Blumenwiesen sind entstanden.

News teilen:

Wels Strom setzt sich nicht nur für den Erhalt, sondern auch für die weitere Aufwertung des einzigartigen Naturraumes entlang der Unteren Traun ein. So wurde flussauf der Wehranlage auf Gunskirchner Seite ein wertvolles Nebengerinne geschaffen, für Fische gibt es Auf- und Abstiegshilfen, für Schellenten wurden Brutkästen montiert.
„Es liefen und laufen rund um den Ersatzneubau des Kraftwerks einige sehr schöne Begleitprojekte“, informiert DI Sarah Höfler vom Welser Öko-Büro Blattfisch. „Mehr als 10.000 Bäume und Sträucher von mehr als 30 Arten wurden gesetzt. Es handelt sich dabei um standorttypische Baumarten wie Bergahorn, Winterlinde, Stieleiche, Bergulme, Wildkirsche, Hainbuche oder auch Rotföhre. Bei den heimischen Sträuchern sind Schlehdorn, Haselnuss, Pfaffenkäppchen, Schwarzer Holunder, Feldahorn, Traubenkirsche, Hartriegel, Wildrosen oder Gemeiner Schneeball beispielhaft zu nennen. Es wurden damit nicht nur die Baustellenflächen begrünt sondern es entstehen auch rund 3 ha neue Waldflächen in Traunleiten.“
Außerdem wurden 20 Obstbäume und zwei Naschhecken, die zukünftig auch Erholungssuchende mit ihren Früchten erfreuen sollen, sowie insektenfreundliche Staudenbeete gepflanzt. Weiters wächst nun im Krafthausbereich eine kleine Allee aus Echter Mehlbeere, einer in der heimischen Landschaft bereits selten gewordenen Baumart.
Die Dammflächen und Flächen entlang des Oberwasserkanals wurden mit artenreichem heimischen Magerwiesen-Saatgut (Rewisa-zertifiziert: rewisa.at/REWISA.aspx) wiederbegrünt. Dort blühen nun Margeriten, Wiesen-Salbei, Wundklee, Lichtnelken und andere Wiesenblumen. Eine bunte Pracht, die vor allem für die Insektenfauna Nahrung und Lebensraum bietet. 
 

Friedrich Pöttinger
Geschäftsführer

Artenvielfalt beim Kraftwerk Traunleiten, welches für 100 Jahre reinen Ökostrom für Wels liefert: Dafür zu sorgen und mitzuarbeiten ist eine Selbstverständlichkeit für unser Unternehmen Wels Strom.

Diese Maßnahmen sind insbesondere von Bedeutung, da sich der Kraftwerksstandort Traunleiten im „Natura 2000“-Schutzgebiet „Untere Traun“ befindet. Dabei handelt es sich um ein Naturjuwel von europaweiter Bedeutung. „Fließstrecken und Auen prägen das Gebiet, die Einhänge sind über weite Strecken mit alten Laubmischwäldern bewachsen. Charakteristische Schutzgüter sind Vogelarten der Gewässer und Wälder wie Schellente, Gänsesäger, Fischadler, Wespenbussard, Flussuferläufer, Schwarzspecht, Eisvogel und Uhu“, wird das Gebiet im Naturschutzbuch des Landes Oberösterreich beschrieben.

 

Zurück