Neue Wehrklappen sichern Schutz vor Hochwasser

News-Beitrag | 22. August 2019 | Strom

Nicht nur am neuen Kraftwerk Traunleiten wurde und wird seit mittlerweile beinahe zwei Jahren fleißig gebaut. An der rund zwei Kilometer flussaufwärts gelegenen Welser Wehr hat Wels Strom die aus den 1950er-Jahren stammenden Stahlwasserbauelemente umfassend modernisiert.

Als größte Bauteile wurden zwei neue, jeweils 44 Meter breite Wehrklappen mit einseitigen hydraulischen Antrieben montiert. „Mit diesen sogenannten Fischbauchklappen werden nicht nur die Wasserzufuhr für das Kraftwerk Traunleiten und die Wassermenge des Mühlbaches geregelt, sondern es wird auch die Wasserabfuhr bei einem Hochwasser gesichert“, erklärt Projektleiter DI Gerald Kalchauer und spricht vom „aktuellen Stand der Technik“.

Übersteigt die Wassermenge der Traun ein im Kraftwerk nicht zu verarbeitendes Maß, werden die Klappen gesenkt und es kann mehr Wasser über das Wehr laufen. „Dadurch können wir den Staupegel einhalten. Bei Hochwasser werden die Klappen dann vollständig gelegt“, erklärt Gerald Kalchauer. Gewährleistet war der Schutz vor Hochwasser für Gunskirchen und Wels natürlich auch während der Bauzeit am Wehr. Und zwar durch Betonblöcke, die entlang des Saager Damms auf einer Länge von 400 Metern aufgeschichtet waren. „Als Provisorium, das nun nicht mehr notwendig ist“, ergänzt der Projektleiter.