Mit 5G-Campus-Netzen bleiben Unternehmer auf der Überholspur

21.01.2020  –  News

Mit der neuen 5G-Technologie wird – so sind Experten überzeugt – in den kommenden Monaten und Jahren ein neues Kapitel Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Vor allem für Gewerbe- und Industriebetriebe eröffnen sich neue und lukrative Möglichkeiten. Mit 5G-Campus-Netzen bietet eww ITandTEL ihren Kunden die dafür notwendige Mobilfunk-Infrastruktur.

 

News teilen:

„Unternehmen, die im globalen Wettbewerb auch künftig auf der Überholspur unterwegs sein wollen, brauchen ein 5G-Campus-Netz. Davon bin ich aufgrund unserer Erfahrung mit dieser Mobilfunk-Technologie überzeugt“, sagt DI Bernhard Peham, Bereichsleiter eww ITandTEL. Da die Liwest als Tochter der eww Gruppe und Linz AG für Oberösterreich ein relativ großes 5G-Frequenzpaket erhalten hat, können Peham und sein Team 5G-Campus-Netze entwickeln und forcieren und den Geschäfts- und Industriekunden von ITandTEL offerieren. „Wir führen mit Entscheidungsträgern bereits erste vielversprechende Gespräche“, sagt Peham. Auf einen Zeitpunkt für die Umsetzung will er sich aber nicht festlegen.

Bernhard Peham
ITandTEL
Bereichsleiter

„Maßgeschneiderte 5G-Campus-Netze sind für die Industrie 4.0 künftig unverzichtbar.“

Vorteile liegen auf der Hand
Bietet die 5G-Technologie an sich bereits einen großen Wettbewerbs-Vorteil (Daten werden dank extrem kurzer Latenz in Echtzeit übertragen), sind die maßgeschneiderten 5G-Campus-Netze für Industrie 4.0 und das „Internet of things“ im Grunde unverzichtbar. „Die Daten bleiben innerhalb des eigenen Netzes und verlassen das Unternehmen nicht. Zugriffe von außen sind nicht möglich, firmeninterne und damit sensible Daten sind also bestens geschützt. Umgekehrt freilich ist das private Funknetz an das normale Mobilfunknetz angebunden, damit Firmen mit Partnern, externen Dienstleistern oder Zulieferern kommunizieren können. Außerdem bestimmt ausschließlich der Kunde, welches Endgerät ans Netz angeschlossen wird und welches nicht“, erklärt Bernhard Peham. 

Aufbau virtueller 5G-Netze
Als Leiter des eww Telekommunikationsbereiches ortet er im Bereich der Campus-Netze übrigens noch viel Luft nach oben. „Natürlich gibt es bereits Campusnetze auf der Basis von Office-WLANs oder den etwas robusteren Industrie-WLANs. Steigt in einem Unternehmen jedoch die Zahl der vernetzten Maschinen und Anwendungen, sind leistungsstärkere Mobilfunknetze notwendig“, so Peham. Und hier komme die 5G-Technologie ins Spiel. „Damit werden Unternehmen in Zukunft sogar ihre eigenen virtuellen 5G-Netze aufbauen und damit mehrere Standorte zusammenschalten können. Und zwar ihren hohen Ansprüchen hinsichtlich Funktionalität, Exklusivität und Sicherheit entsprechend“, erklärt Bernhard Peham. 
  

Zurück