Wels Strom investiert 650.000 € in die Versorgungssicherheit

News-Beitrag | 03. Mai 2017

„Der Trafotausch ist eine Investition in die Versorgungssicherheit für die nächsten 40 bis 50 Jahre.“DI Franz Gruber, MBA Geschäftsführer Wels Strom

Spektakulärer Kraneinsatz in der Stelzhamerstraße: Ein 70 Tonnen schwerer Trafo wurde ins unterirdische Umspannwerk Wels-Mitte gehievt.

Damit werden 15.000 Einwohner in der Innenstadt rund um die Uhr mit Strom versorgt. 

„Damit erhöhen wir erneut die Versorgungssicherheit in der Innenstadt für die  nächsten 40 bis 50 Jahre“, betont Geschäftsführer DI Franz Gruber. „Unsere Kunden können sich also auf eine sehr hohe Verfügbarkeit der elektrischen Energie verlassen!“ 

Wels Strom investiert in den Trafotausch 650.000 €. Der erste der beiden Transformatoren war 2009 getauscht worden. In den vergangenen Jahren hat Wels Strom in den Ausbau und die Erneuerung des Stromnetzes und der Umspannwerke zehn Millionen € investiert. 

„Die Stadt Wels zählt bei der Versorgungssicherheit zu den besten in Europa“, freut sich Franz Gruber. „Wir tun auch viel dafür. Die Technik ist überall am neuesten Stand.“ Ein Grund für die Top-Werte ist auch, dass Wels Strom als einer der ersten Versorger überhaupt alle Stromleitungen ins Erdreich verlegt hat. Die Stadt ist zu 100 Prozent verkabelt.

Im Bereich von Wels Strom wird in vier Umspannwerken Hochspannung auf Mittelspannung gewandelt. Das 1963 in Betrieb genommene Umspannwerk Mitte versorgt die Innenstadt von Westbahn bis Thalheim und von Grünauer Bahn bis Osttangente. Es war das erste unterirdisch gebaute Umspannwerk Europas unter dem „Gaspark“ zwischen Stelzhamerstraße und Herrengasse.