Spatenstich für das neue Kraftwerk Traunleiten

News-Beitrag | 28. September 2017

Spatenstich für das Kraftwerk Traunleiten von Wels Strom (von links): Ing. Friedrich Pöttinger MSc (Geschäftsführer Wels Strom), Dr. Andreas Kolar (Vorstand Energie AG Oberösterreich), Mag. Florian Niedersüß MBA (Vorstandssprecher eww Gruppe), Mag. Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister der Stadt Wels), Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Prof. Ing. DDr. Werner Steinecker MBA (Generaldirektor Energie AG), DI Franz Gruber MBA (Geschäftsführer Wels Strom), DI Stefan Stallinger MBA (Vorstand Energie AG), Ing. Wolfgang Nöstlinger MSc MBA (Vorstand eww Gruppe).

48 Millionen Euro investiert Wels Strom in den Neubau des Kraftwerkes Traunleiten. Die Leistung wird beinahe verdoppelt, der Bau fügt sich unauffällig in die Natur ein. Heute wurde für das größte Projekt in der Unternehmensgeschichte Spatenstich gefeiert.

Wels Strom-Geschäftsführer Ing. Friedrich Pöttinger, MSc sprach von einem „Top-Projekt, das in dem Ökostrom Vorzeigeland Oberösterreich mit hoher regionaler Wertschöpfung und damit Partnerfirmen und Planern vor Ort umgesetzt wird. Natur, Umwelt und Technik im Einklang, diese Kombination steht an vorderster Stelle. „Strom aus erneuerbaren Quellen wird auch in den nächsten Jahrzehnten Öl im Getriebe der Digitalisierung sein und wir werden hier unter Wahrung von Sicherheit, Kosten, Anrainer und Umwelt ein Kraftwerk für Generationen wieder errichten“, so der für Technik verantwortliche Geschäftsführer DI Franz Gruber, MBA der Wels Strom GmbH. 

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer gratulierte Wels Strom zur „Entscheidung mit Weitblick und wirtschaftlicher Vernunft.“ Am Industriestandort Oberösterreich brauche es mutige Investitionen wie diese, denn nur dadurch würden Arbeitsplätze geschaffen und Wertschöpfung generiert. Es gelte hierzulande, die Ressourcen an erneuerbarer Energie hocheffizient zu nutzen, Wels Strom sei dafür beispielgebend.

Der Welser Bürgermeister Andreas Rabl betonte den Aspekt der Versorgungssicherheit für 30.000 Haushalte auf Jahrzehnte hinaus. Zudem freue es ihn, „dass hier eines der günstigsten und modernsten Kraftwerke in ganz Österreich entsteht, wünscht allen beteiligten Professionisten eine unfallfreie und erfolgreiche Bauausführung. Die Top-Positionierung von Wels als Wirtschaftsstandort wird durch dieses Jahrhundertprojekt wiederum gestärkt“.