Mehr Wärme aus erneuerbaren Quellen

News-Beitrag | 24. Februar 2016 | Strom | Wärme | Solar

Wärme von eww und Wels Strom ist nicht nur komfortabel und wirtschaftlich, sondern auch umweltfreundlich. Im Frühling wird das Biomasse-Heizwerk in Thalheim ans Netz gehen.

eww und Wels Strom setzen verstärkt auf Öko-Wärme aus nachhaltigen Energieträgern. Der Anteil von biogen erzeugter Wärme im Netz Wels-Thalheim steigt erneut, wenn das neue Biomasse-Heizwerk im April in Betrieb geht. Projektpartner sind die Marktgemeinde Thalheim, Bioenergie Thalheim, eww und Wels Strom.

Das Heizwerk an der Kreuzung der Bundesstraße 138 mit der Sipbachzeller Landesstraße ist ein Vorzeigeprojekt in der regionalen Wärmeversorgung. Die Biomasse ist ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz und wird von Landwirten aus der Umgebung geliefert. Damit bleibt die Wertschöpfung in der Region.

Die Leistung wird bei rund zwei Megawatt Wärme liegen, das reicht für rund 450 Haushalte. „Wir freuen uns schon sehr darauf, wenn das Heizwerk Bio-Wärme für Wels und Thalheim liefert“, sagt Ing. Friedrich Pöttinger, MSc, Geschäftsführer von Wels Strom.

Eine zweite, grüne Wärmequelle ist die Solaranlage am Dach der Welser Messe. Weltweit war bei der Inbetriebnahme 2011 noch keine größere Vakuumröhrenanlage errichtet worden. Die gewonnene Energie von jährlich rund 1,5 Gigawattstunden Wärmemenge wird ins städtische Fernwärmenetz eingespeist.
Bio-Wärme wird auch in der Welser Abfallverwertung produziert. Dort werden auch biogene Stoffe verbrannt. Mittels Dampfturbine wird ein Teil dieser Wärme für die Stromerzeugung genutzt. 40 Prozent der ins Netz eingespeisten Fernwärme haben somit biogenen Ursprung.