Meilenstein beim Kraftwerksbau: Flutung von Wehrkanal und Kaplan-Turbinen

18.09.2019

Heute wurden nach einer Rekordbauzeit von bis dato zwei Jahren beim Kraftwerk Traunleiten der Wehrkanal und die Kaplan-Turbinen geflutet.

News teilen:

Genau vor zwei Jahren, im September 2017, wurde der alte Zulaufkanal Traunleiten trockengelegt und die Baustelle des neuen Kraftwerkes an die Baufirma übergeben. Heute können wir nach einer Rekordbauzeit von bis dato zwei Jahren wieder vor einem gefluteten Wehrkanal und vor gefluteten Kaplan-Turbinen des neuen Ökokraftwerkes Traunleiten stehen.

Was bisher geschah:

Am historischen Standort Traunleiten wird seit dem Jahr 1899 reiner Ökostrom produziert, die fünf alten Kaplan-Turbinen aus erster Generation (die beiden ältesten Maschinen waren im Originalzustand von 1926) wurden mit September 2017 außer Betrieb genommen.
Eine umfangreiche Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-Verfahren) wurde Anfang Dezember 2016 durch einen positiven Bescheid des Landes OÖ positiv bestätigt und somit stand dem Neubau beginnend mit September 2017 bis Ende 2019 nichts mehr im Wege.

Ökologie und Ökonomie im Einklang

Das neue Kraftwerk wird durch die horizontale Lage der Turbinenachsen beinahe zur Gänze in den Boden gebaut, die dynamische Restwasserbewirtschaftung der Traun wird für Vogel und Fisch am und im Wasser neue Impulse geben. Nach einer Bauphase von 2 Jahren wird das Kraftwerk eine Jahreserzeugung von 91 GWh (91.000.000 kWh) produzieren. Ein weiterer wesentlicher Vorteil des Neubaus ist eine beinahe Verdoppelung der Leistung von knapp 10 MW auf künftig über 18 MW. Voll eingebunden wurde die ökologische Sichtweise im gesamten Projektverfahren und gemeinsam mit den Sachverständigen können neue Akzente für Umwelt und Natur durch diesen Kraftwerksbau gesetzt werden. Somit wird es für Wels Strom GmbH möglich sein, den Endkundenmarkt in Wels und Umgebung für Jahrzehnte mit reinem lokal erzeugten Ökostrom beliefern zu können.

Ökologischer Kraftwerksbau kurbelt Wirtschaft an

Mit einer Gesamtinvestitionssumme von € 48 Mio., mit hohem regionalen Vergabegrad, werden bei der heimischen Wirtschaft sehr positive Impulse bewirkt.

Generationenwerte sichern durch Infrastruktur

Teile des alten Kraftwerkes wurden im Jahre 1899 errichtet, daraus sieht man, dass diese nachhaltige Energiegewinnungsform Generationen mit ökologischem Strom beliefert. Auch der Betrieb des neuen Kraftwerkes ist auf einen gültigen Wasserrechtsbescheid bis weit über das Jahr 2100 abgesichert.

Fakten Kraftwerksprojekt Traunleiten

Baubeginn: September 2017
Bauzeit: ca. 2 Jahre 
Baukosten: € 48 Mio.
Jahresarbeitsvermögen: 91 GWh
Kraftwerksengpassleistung: 18 MW
Erdbewegung: 160.000 m3 
Verbauter Beton: über 40.000 m3 
Stahleinbauten: 10.000 t
Hoch- und Tiefbau: ARGE Felbermayr/Porr 
Kaplan Turbinen und Generatoren: Andritz

Zurück