Auf die Plätze – fertig – Glasfasernetz: Sprinten Sie der Konkurrenz davon!

News-Beitrag | 20. November 2018 | ITandTEL

Wer schneller ist, macht das Rennen beim Kunden: Wie versende ich Daten im Web möglichst rasch? Warum brauche ich dazu einen symmetrischen Internet-Anschluss und was bedeutet das genau? Hier erfahren Sie´s!


Peham_Portrait.png
DI Bernhard Peham

Haben Sie´s gern symmetrisch? Das ist hoffentlich auch beim Internet-Anschluss Ihres Unternehmens so. Das bringt Ihnen nämlich im Vergleich zur Konkurrenz genau den Vorsprung, der womöglich entscheidet, wer das „Rennen“ beim Kunden macht.

Warum? Das sagt Ihnen ein Experte für Digitalisierung im Interview: DI Bernhard Peham, Bereichsleiter bei eww ITandTEL, dem IT-Dienstleister aus Wels.

Symmetrischer und asymmetrischer Internet-Anschluss: Wo liegt der Unterschied?
Bernhard Peham: Ein privater Internetanschluss ist asymmetrisch. Er ist also so ausgelegt, dass Sie schnellen Download haben. Das ist gut, wenn Sie zum Beispiel Videos oder Musik aus dem Web konsumieren. 

Aber heute wird das Internet immer stärker ganz anders genutzt. Man konsumiert nicht mehr nur passiv, sondern will aktiv für sich und andere Daten zur Verfügung stellen. Vor allem Unternehmen brauchen schnelle Upload-Verbindungen. Denken Sie an ein Architekturbüro, das Pläne im Web hochladen und an den Kunden schicken will.
Glasfaser-Verbindungen sind automatisch symmetrisch– Up- und Download funktionieren also mit derselben, konstant hohen Geschwindigkeit.  

Oft werden Internetanschlüsse mit hoher Bandbreite beworben. Ein Vorteil für den Kunden oder nicht?
Mit hoher Bandbreite kann der Anbieter mehr Datenpakete zur gleichen Zeit durch die Leitung schicken. Für den einzelnen Kunden ist aber die Latenz wichtiger, sprich: Wie schnell ist ein einzelnes Datenpaket beim Empfänger? 

Ich vergleiche das gern mit einem Skilift: Mir ist nicht wichtig, wie viele Leute der transportieren kann, sondern dass ich selbst möglichst schnell oben auf dem Berg bin. Es macht keinen Spaß, wenn ich lange fahren muss und im Liftsessel zu frieren beginne.

„Interaktivität braucht Symmetrie“

Ein symmetrischer Glasfaseranschluss mit hoher Latenz bringt dem Kunden also mehr Komfort und schnellere Datenübertragung?
Genau. Die Daten werden sofort übertragen und müssen nicht viele Stationen passieren. Wir von eww ITandTEL haben unser Netzdesign von Anfang an bewusst auf Businesskunden ausgelegt, die schnelle Übertragung und raschen Upload brauchen.

Unser Glasfasernetz hat direkte Verbindungen zu den großen Knoten in Europa – mit nur wenigen Übergabestellen. Es fühlt sich für den einzelnen Kunden einfach anders an, wenn zum Beispiel die Maus nicht ruckelt. Fest steht: Wer nicht nur konsumiert, sondern aktiver Teilnehmer im Netz sein will, braucht einen symmetrischen Anschluss. Interaktivität braucht Symmetrie.

Sie wünschen nähere Infos zu Glasfaseranschlüssen und wie Ihr Unternehmen davon profitieren kann? Die Spezialisten von eww ITandTEL beraten Sie gerne! Melden Sie sich noch heute: info@itandtel.at