Fragen und Antworten

zur E-Ladekarte für Privatkunden

Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen. Sollten Sie hier keine Antwort auf ihre Frage gefunden haben, dann kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter emobil(at)welsstrom.at​​​​​​​ oder unter 07242 493-100.

Allgemein

Unsere aktuellen Förderungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Zu den Förderungsmöglichkeiten

Die Kosten für den E-Ladevorgang finden Sie in der Tarifübersicht.

Zur Tarifübersicht​​​​​​​

Bei jedem Ladevorgang mit der E-Ladekarte werden die Ansteckdauer und die davon abhängigen Kosten erfasst. Jedes Monat wird Ihnen eine gesonderte Rechnung, die alle getätigten E-Ladevorgänge abbildet, per E-Mail zugesandt.​​​​​​​

Sie können die E-Ladekarte hier ​​​​​​​online bestellen. Sie erhalten diese umgehend per Post zugeschickt.

E-Ladekarte bestellen

Rund um den Ladevorgang

  1. Schließen Sie das Ladekabel an Ihrem Auto und an einem freien Ladepunkt an.
  2. Ziehen Sie die E-Ladekarte oder ein anderes berechtigtes Zugangsmedium über den Sensor an der Ladestation. Die Autorisierung kann einige Sekunden dauern.
  3. Zum Beenden des Ladevorgangs entriegeln Sie Ihr Fahrzeug und stecken Sie das Ladekabel ab. Der Ladevorgang wird minutengenau vom Anstecken bis zum Abstecken des Ladekabels abgerechnet.

Ja, bei öffentlichen E-Ladestationen brauchen Sie generell ein eigenes E-Ladekabel. Nur Schnellladestationen sind direkt mit einem Kabel ausgestattet.

Nein, sofern Sie kein Notfallladekabel (Schuko) verwenden. Das E-Ladekabel wird nämlich an beiden Seiten verriegelt und der Stecker kann erst nach dem Beenden der Ladung durch Aufsperren bzw. Entriegeln am Fahrzeug gelöst werden.

Ja, mit diesem kann man ein mit Typ 1 ausgestattetes E-Fahrzeug an einer mit Typ 2 ausgestatteten E-Ladestation laden.

Nach EU Norm wird auf Fahrzeugseite seit 2014 nur noch der Stecker Typ 2 eingesetzt. Trotzdem gibt es noch E-Fahrzeuge mit Stecker Typ 1.

E-Ladestationsseitig werden derzeit hauptsächlich folgende Steckdosen verbaut: Typ-2, CHAdeMO sowie CCS.

Mithilfe eines „Notfallladegeräts” mit einem Schutzkontaktstecker (Schukostecker) können Sie im Notfall an einer genormten und gesicherten Schutzkontaktsteckdose laden. Dies dauert natürlich deutlich länger als das Laden an einer E-Ladesteckdose nach Typ 2-Standard.

Bei Fragen oder Problemen helfen Ihnen die MitarbeiterInnen unserer Servicehotline unter 07242 493-100 gerne weiter.

Man kann zwischen zwei E-Ladearten unterscheiden:

AC- / Wechselstromladung:

  • Die Wechselstromladung hat sich mittlerweile als Standard-Ladeart etabliert.
  • Sie hat geringere Investitionskosten im Vergleich zu anderen E-Ladearten.
  • Die E-Ladeleistungen reichen von 3,7 kW bis 43,5 kW.
  • Die Batterieladung bis zur Maximalladekapazität dauert je nach E-Ladeleistung ca. 0,5 bis 8 Stunden.

 

DC- / Gleichstromladung:

  • Das E-Ladegerät ist immer Teil der E-Ladestation.
  • Sie verursacht hohe Investitionskosten durch die E-Ladeinfrastruktur.
  • Die E-Ladeleistungen reichen von 20 kW bis 350 kW.
  • Die Batterie erreicht bis zu 80% der Maximalladekapazität in nur 30 Minuten.
  • Hierzu gehört CHAdeMO, der japanische Standard (Nissan, Mitsubishi, etc.).

 

Combined Charging System (CCS), der europäische Standard (BMW, VW, etc.), unterstützt sowohl Gleich- als auch Wechselstromladungen.

Die genaue Ladedauer hängt von Ihrem Fahrzeugmodell und der Batteriekapazität ab.

  1. Parken Sie Ihr Fahrzeug und stellen Sie es ab.
  2. Ziehen Sie den Schlüssel ab (nicht bei allen Fahrzeugen zwingend nötig).
  3. Schließen Sie das Ladekabel am E-Auto und an einem freien Ladepunkt an.

Europaweites Laden

Eine interaktive Karte aller verfügbaren Ladestationen in Europa finden Sie unter map.chge.at

Ladestationen in Europa finden​​​​​​​

  1. Schließen Sie das Ladekabel an Ihrem Auto und an einem freien Ladepunkt an.
  2. Ziehen Sie die E-Ladekarte oder ein anderes berechtigtes Zugangsmedium über den Sensor an der Ladestation. Die Autorisierung kann einige Sekunden dauern.
  3. Zum Beenden des Ladevorgangs entriegeln Sie ihr Fahrzeug und stecken Sie das Ladekabel ab. Der Ladevorgang wird minutengenau vom Anstecken bis zum Abstecken des Ladekabels abgerechnet.

Alle Ladevorgänge werden von uns in Ihrer individuellen Abrechnung aufgelistet. Jedes Monat wird Ihnen Ihre Rechnung per E-Mail zugesandt.

Nein, Ihre Karte ist ab Ausstellung für alle Ladestationen innerhalb unseres Partnernetzwerkes freigeschalten.

Jede E-Ladestation ist mit einem deutlich sichtbaren Symbol sowie einem intercharge-Aufkleber gekennzeichnet.

Eine interaktive Karte aller verfügbaren Ladestationen in Europa finden Sie unter map.chge.at

Ladestationen in Europa finden​​​​​​​

Laden ohne E-Ladekarte (Direct Payment)

Direct Payment-fähige E-Ladestationen erkennen Sie an dem aufgeklebten Direct Payment-QR-Code.

Sie können mit Kreditkarten von Visa oder Mastercard bezahlen.

Sie müssen sich nicht registrieren. Es handelt sich um ein anonymes Zahlungsverfahren.

Die minutenbezogenen Tarife variieren je nach Leistungsklasse. Die detaillierten Preise finden Sie in der Tarifübersicht.

Zur Tarifübersicht​​​​​​​

Mit Direct Payment können Sie jederzeit einen E-Ladevorgang starten, ohne bei uns Kundin oder Kunde zu sein. Alles was Sie dazu brauchen, sind Ihre Kreditkartendaten.

 

Und so geht‘s:

  1. Scannen Sie den QR-Code an der E-Ladestation.
  2. Wählen Sie über die mobile Website einen freien E-Ladepunkt aus.
  3. Akzeptieren Sie die AGBs.
  4. Geben Sie Ihre Zahlungsdaten ein und bestätigen Sie diese.
  5. Stecken Sie das Fahrzeug unmittelbar darauf am gewählten E-Ladepunkt an.
  6. Wählen Sie “Ladung starten” aus.
  7. Stecken Sie zum Beenden das E-Ladekabel ab.

 

Bei jeder E-Ladung werden von Ihrem Zahlungsmittel 20 Euro reserviert. Diese 20 Euro sind auch der maximale Betrag, der geladen werden kann. Sobald die Ladung beendet ist, wird der tatsächlich konsumierte Betrag abgebucht. Danach ist der Restbetrag wieder für Ihre Zahlungsmittel verfügbar.