Gebäudethermografie

Nützen Sie die Gebäudethermografie zur Optimierung Ihres Gebäudes!

Mittels optischer Darstellung von Temperaturunterschieden auf Objekten erhalten Sie Einblick in ihr Optimierungspotential. Geeignet ist diese Technik für Aufnahmen im Innen- und Aussenbereich von Gebäudeteilen wie Aussenwänden, Geschoßdecken, Kellerdecken und sonstigen Problembereichen. Sie können Baumängel, Wärmebrücken, Undichtheiten der Gebäudehülle, Feuchtigkeit im Mauerwerk, sowie Leckagen in wasserführenden Systemen (z.B. Fußbodenheizung) aufspüren und beheben.

So funktioniert Gebäudethermografie

Jedes Objekt emittiert oberhalb des absoluten Nullpunkts (273° C) eine elektromagnetische Strahlung, welche mittels geeigneter Detektoren erkannt und gemessen werden kann.

Diese „Wärmestrahlung“eines Objektes kann somit zweidimensional erfasst werden. Aufgrund dieser Darstellung ist es möglich, bauphysikalische Eigenschaften zu bewerten und Mängel erkennen zu können.

Gebäudethermografie eines Einfamilienhauses